V.H.G.-CAHIERS

Cahier 1

R. Strikwerda. [Cattle in the Dutch paterfamilial literature. Veterinary folk medicine in the 18th century]

Summary

The aim of this study was to investigate the practice of veterinary folk medicine in The Netherlands in the time before scientific veterinary publications became available.

In view of the great economic importance of cattle, the study was limited to the diseases of this species.

To that end eight publications by Dutch authors (four of them anonymous, however) published between 1725 and 1802, and written for the use by farmers were analyzed. Three of these publications were completely or predominantly devoted to cattle diseases; the others deal as much with diseases of other domestic animals, especially horses. Their contents can be considered to reflect the tradition-based veterinary folk medicine of those days, in which gradually certain scientific concepts were taken up.

After a description of these source materials, the contents are summarized, page after page or chapter after chapter. For each 'disease' or condition the various prescriptions are given and notes are added as far as thought necessary.

The largest part of the publication consists of indexes. In the first all subjects [110 main items] are dealt with, mainly diseases and/or symptoms (together with their synonyms) and all the substances applied. Next to this alphabetic index the clinical items are categorized after organsystem and disease group. In the second index all [294] component parts of the prescriptions are arranged, classified after their vegetable, animal, organic-chemical, mineral or compounded nature. In the general discussion a frequency table is given, which shows the numbers of prescriptions in relation to the number of ingredients they consist of [p. 123].

In this general discussion some characteristics of the various writings are reviewed. All seem to be free of superstition or magic. As far as theoretical concepts come to light humoral pathological thinking probably can explain the fact that different symptoms are considered to belong to one disease, e.g. 'gall disease' assumed to have its origin in a disturbance of the bile. At the other hand many symptoms are considered as disease entities and prescriptions are given for each symptom separately. Of the recognizable diseases those of the digestive tract (particularly bloating) are prevalent. But neither foot-and-mouth disease, nor alimentary oesophageal obstruction are mentioned.

Although research into the original sources of the texts under investigation are not undertaken, a direct relationship of the texts of 1745 and 1762 with a prescription book of 1547 is mentioned. Also the same prescriptions, sometimes even in identical terms, were found in three other texts.

Most of the texts are unstructured and show great diversity of terminology. Only two, one anonymous [J.W.] and the other written by a well educated farmer [PONSE], are composed after a certain scheme. Especially the latter contains influences of scientific writings.

A search of the 294 substances used in the prescriptions in three authoritative pharmacotherapeutic works of the 20th century shows that 142 were still in use up to the middle of this century, be it for a narrower field of application, and that 91 of them about 1940 still had an officinal status. All of these 142 ingredients are listed in an appendix, and a second appendix presents all plants occuring in the texts, with their scientific names.

R. Strikwerda. [Das Rind in der niederländischen Hausväterliteratur.

Volkstierheilkunde im 18. Jahrhundert]

Zusammenfassung

Die Untersuchung galt volkstierheilkundiges Wissen in den Niederlanden in der Zeit wo eine wissenschafliche Veterinärliteratur noch kaum vorhanden war.

Wegen der grossen wirtschaflichen Bedeutung des Rindes hierzulande wurde die Untersuchung beschränkt auf Rinderkrankheiten.

Zu diesem Zweck wurden acht Publikationen analysiert, verfasst von niederländischen Schriftstellern (vier von ihnen waren übrigens Anonymi) und verlegt zwischen 1725 und 1802. Alle waren gezielt auf direkte Benützung von Vieh-Besitzern. Drei dieser Schriften sind vollständig, bzw. vorwiegend den Rinderkrankheiten gewidmet; die übrigen behandeln ebenfalls Krankheiten anderer Haustiere, besonders des Pferdes.

Die sich auf Traditionen stützende Volkstierheilkunde des 18. Jahrhunderts kann man in diesen Büchern zurückfinden, obwohl mittlerweile auch einiges Wissenschaftliches mit hineingenommen ist.

Nach einer Beschreibung des Quellenmaterials sind die Inhalte Seite für Seite, Kapittel für Kapittel zusammengefasst. Für jede 'Krankheit' oder Not wurden die verschiedenen Remedien (Rezepte) aufgezeichnet und, soweit erforderlich, kommentiert.

Die Register machen dem grössten Teil dieser Studie aus. Im ersten sind alle [110] (Haupt)themen, in erster Linie Krankheiten und deren Symptome (mit Synonimen) aufgeführt unter Angabe der vorgeschriebenen Heilmittel-Komponenten. Neben diesem alphabetischen Register sind die Krankheitsthemen systematisch (nach Organsystem, bzw. Krankheitsgruppe) erfasst. Im zweiten Register sind die Heimittel-Komponenten [294], unterteilt nach pflanzlichen, tierischen, organisch-chemischen, mineralischen und zusammengesetzten, aufgelistet. Die allgemeine Diskussion enthält eine Frequenztabelle, die die Menge der unterschiedlichen Rezepte in Zusammenhang mit der Zahl deren Ingredienzen zeigt [S. 123].

In dieser allgemeinen Diskussion werden einige Merkmale der verschiedenen Quellen übersehen. Es wird festgestellt dass sie frei sind von Aberglaube und Magie. Insofern theoretische Erwägungen überhaupt ans Licht treten, kann eine humoralpathologische Denkweise vielleicht erklären dass unterschiedliche Symptome betrachtet wurden zu einer bestimmten Krankheit (z.B. 'Gallenkrankheit') zu gehören. Anderseits wurden manche Symptome als Krankheits-Entitäten betrachtet und wurden für jede gesondert Arzneien vorgeschrieben. Von den erkennbaren Krankheiten treten die des Magen-Darm-Systems (besonders Blähsucht) in den Vordergrund. Aber entweder Maul- und Klauenseuche, noch Schlundverstopfung werden erwähnt.

Obwohl keine Quellenuntersuchung angestellt wurde, konnte eine enge Verbindung der Texte aus 1745 und 1762 mit einem Arzneibuch aus 1547 festgestellt werden. In drei der untersuchten Texte wurden grosse übereinstimmungen, sogar identische Rezepte aufgefunden.

Die meisten Texte sind ohne Struktur und terminologisch unregelmässig. Nur zwei, der eine anonym [J.W.], der andere geschrieben von einem gebildeten Bauer [PONSE], zeigen eine gewisse Komposition. Im letzteren lassen sich Einflüsse von wissenschaftlichem Schrifttum spüren.

Eine Aufsuchung der 294 Arznei-Ingredienzen in drei massgebenden pharmakotherapeutischen Werken aus dem 20. Jahrhundert ergab das 142 noch bis zur Mitte dieses Jahrhunderts angewandt wurden, sei es mit eingeschränkter Applikation, und dass 91 davon um 1940 noch offizinellen Status besassen. Alle diese 142 Ingredienzen sind in einem Anhang aufgelistet, wie auch alle genannte Pflanzen mit ihren wissenschaftlichen Namen.